P.S. Dieser Beitrag entstand aufgrund der Blogparade von Martin Grünstäudl

zum Thema: Muss man zum Unternehmer geboren sein? Oder kann sich jeder selbständig machen?

 

Muss man wirklich zum Unternehmer geboren sein? 

Schön wär`s sicher wenn es hier eine erbliche Disposition gäbe. Dann wären sicher alle Unternehmen erfolgreich.

Aber gewisse Charaktereigenschaften sind auf jeden Fall gefragt. Wie heißt es so schön Selbständig heißt Selbst- und Ständig. Wer also lieber einen geordneten Arbeitstag haben will, nach den Geschäftszeiten nicht mehr an die Arbeit denken will, der ist sicher als Unternehmer wenig qualifiziert. Auch Risikobereitschaft ist sicher eine Voraussetzung. Bin ich eher der Bausparertyp, so lass ich besser die Finger davon. Ich denke aber auch, dass viele Unternehmen gegründet werden, da der berufliche Lebensweg in eine Einbahnstraße führte oder auf dem Arbeitsmarkt sogar beendet wurde. Also aus Not an Alternativen. Man hat vielleicht Fähigkeiten, Ideen, Träume. Kann man das umsetzen? Gibt es einen finanziellen Spielraum? Zieht mein privates Umfeld mit? Finde ich Menschen, die mich unterstützen (Netzwerke)? Oder wächst man einfach nur an seinen Aufgaben? Machen die Niederschläge einen wirklich stärker? Wenn ja, wie lange dauert es bis ich stark bin? Kann ich andere Menschen motivieren? Kann ich überhaupt Arbeit deligieren? Bin ich sozial kompetent genug, um Menschen zu führen?

Ich denke, dass man nicht dazu geboren wird sondern gewisse Prägungen in seinem Lebenslauf darüber bestimmen, ob ich ein Unternehmen gut oder sogar sehr gut und erfolgreich führen kann. Ich persönlich hab vollen Respekt vor jedem Bauchladenverkäufer, da die wenigsten ahnen, was sich hinter alldem verbirgt …